TNC24 APP
Android App verfügbar!
Immer TOP informiert


Über 150 Neuheiten rollen auf uns zu
26.06.16 auto-motor-und-sport.de NEWS PiaColada

Mit über 150 Neuerscheinungen bietet das Auto-Jahr 2016 so viele Verlockungen wie schon lange nicht mehr. Das Modellfeuerwerk der Hersteller deckt jeden Kundenwunsch ab – vom Kleinwagen über den Super-SUV und das Luxus-Cabrio bis zum Supersportler. Wir haben alle zusammengetragen.

Autojahr 2016 – Die wichtigsten Duelle:
Mercedes zeigt die E-Klasse im März, neun Monate später bringt Konkurrent BMW den neuen 5er auf den Markt. In Sachen Super-Cabrio gehen der Rolls-Royce Dawn im März 2016 und im April die offene S-Klasse an den Start.

Die meisten Neuheiten:
Audi steht mit 14 Neuheiten an der Spitze der Neuvorstellungen. Neben einigen Plus-, Performance-, und E-Tron-Modellen stellen die Ingolstädter auch neue Modelle vor. So zum Beispiel den Audi Q1 und den Audi Q5 im Oktober 2016. Auf Platz zwei der meisten Neuvorstellunge rangiert Mercedes mit 11 Modell-Neuheiten (u.a. Mercedes SLC, C-Klasse Cabrio und SL-Facelift) gefolgt von Volkswagen mit 10 Neuheiten ...

WEITERLESEN >> auto-motor-und-sport.de

Welches Bediensystem ist am besten?
26.06.16 auto-motor-und-sport.de NEWS PiaColada

Moderne Infotainment-Systeme werden immer komplexer. Kommen normale Autofahrer damit überhaupt noch klar? Wir machen den Test.

Früher war die Bedienwelt noch in Ordnung: Für jede Funktion gab es einen Knopf, je besser ausgestattet der Wagen war, desto mehr Schalter besiedelten das Cockpit. Inzwischen haben Infotainment-Systeme jedoch so viele Funktionen, dass sie nur noch über Menüs und Untermenüs beherrschbar sind, die per Touchscreen, Touchpad, Dreh-Drück-Regler, Gesten- oder Spracheingabe gesteuert werden.

Große Probleme beim Bedienen

Um zu sehen, wie normale Autofahrer mit der Bedienung zurechtkommen, haben wir sieben Personen zwischen 21 und 72 Jahren hinters Steuer gelassen und sie gebeten, bestimmte Funktionen abzurufen. Getestet wurden die Benutzeroberflächen von Audi, BMW, Jaguar,Renault, Tesla und Volvo mit ihren eigenständigen, teils neu entwickelten Strukturen. Als Vertreter der alten Bedienwelt wurde ein VW Golf als Vergleichsmaßstab hinzugezogen.

Das Ergebnis sollte einige Autohersteller alarmieren. Die meisten Hobby-Tester hatten nämlich sehr große Schwierigkeiten, sich mit den Gerätschaften zurechtzufinden. ...

WEITERLESEN >> auto-motor-und-sport.de

Wie entscheiden selbstfahrende Autos, wen sie töten?
26.06.16 futurezone NEWS PiaColada

Dass Autos selbstständig lenken und Entscheidungen treffen, ist nur mehr eine Frage der Zeit. Das bringt jedoch eine Reihe moralischer Implikationen mit sich.

Während alle Autohersteller plus Tech-Konzerne wie Google und wohl auch Apple an der technischen Umsetzung autonomer Fahrzeuge arbeiten, müssen auch unangenehme moralische Fragen beantwortet werden. Wie soll sich ein Auto bei einem unvermeidbaren Unfall verhalten? So agieren, dass andere Verkehrsteilnehmer oder etwa auch Fußgänger nicht zu schaden kommen, aber die Insaßen im Auto verletzt oder gar getötet werden? Oder umgekehrt?

Zum Schutz vieler einzelne töten?

Wie entscheidet das Auto das? Wie wird es diesbezüglich programmiert? Eine in Science veröffentlichte Studie "The Social Dilemma of Autonomous Vehicle" versucht Antworten auf diese Frage zu finden. "Die Menschen wollen eine fahrerlose Autozukunft, in der tödliche Verkehrsunfälle minimiert werden, gleichzeitig wollen sie aber auch, dass ihr eigenes Auto sie selbst so gut wie nur irgendwie möglich beschützt", fasst ...

WEITERLESEN >> futurezone

So teuer sind Verkehrsstrafen in Europa
14.06.16 auto.oe24.at NEWS PiaColada

Alkohol am Steuer kann in Großbritannien 6.500 Euro kosten

Ein Wochenendtrip mit dem Auto ins benachbarte Ausland oder eine längere Autoreise in andere europäische Länder: Wer mit dem Auto ins europäische Ausland reist, sollte sich vor der Abfahrt über die vor Ort geltenden Verkehrsbestimmungen informieren. Zuletzt haben wir ja bereits gezeigt, was Autofahrer im Ausland mitführen müssen. Doch auch bei der Bestrafung von Verkehrsdelikten gibt es zahlreiche Besonderheiten. "Die Strafen für Verstöße im Ausland können stark von denen in Österreich abweichen. Außerdem haben sich im Vergleich zum Vorjahr einige Strafsätze aufgrund des Wechselkurses bzw. aufgrund neuer Bestimmungen geändert", erklärt ÖAMTC-Expertin Livia Savic.

WEITERLESEN >> auto.oe24.at

Deutsche Post will bundesweit auf Elektro-Autos umstellen
14.06.16 heise.de NEWS PiaColada

Für Post-Chef Frank Appel ist die Umstellung der eigenen Zustellflotte keine "wirre Zukunftsvision, sondern Realität". Mittelfristig will der Logistik-Riese komplett auf Stromer setzen.

Die Deutsche Post will künftig alle Briefe und Pakete im Bundesgebiet mit Elektro-Autos ausliefern. "Das ist keine wirre Zukunftsvision, sondern Realität, dass wir mittelfristig in Deutschland nur mit Elektrofahrzeugen fahren können", kündigte Vorstandschef Frank Appel am Dienstag in Düsseldorf an. Die Post sehe das als Wettbewerbsvorteil. Nähere Angaben zu den Plänen wollte er noch nicht machen.

WEITERLESEN >> heise.de

VW-Digitalchef: Selbstfahrer-System löst Motoren als Herz im Auto ab
14.06.16 heise.de NEWS PiaColada

Künftig werden Autos noch stärker Teil der vernetzten Welt sein. Für Impulse dazu hat VW den Apple-Manager Johann Jungwirth zu sich gelotst. Der hält Partnerschaften zwischen neuer IT- und alter Autowelt für nötig.

Johann Jungwirth hat Innovationen bei Apple vorangetrieben, seit November soll er in VW-Auftrag die Zukunft der digitalisierten Mobilität gestalten. Ein erstes Signal dabei: Vor kurzemkaufte sich VW für 300 Millionen US-Dollar beim Fahrtenvermittler Gett ein – ein Konkurrent von Uber. Über welche weiteren Stationen die Reise gehen könnte, umreißt Jungwirth im dpa-Interview.

WEITERLESEN >> heise.de

Daimler-Vorstand will E-Autos forcieren
12.06.16 futurezone NEWS PiaColada

Trotz niedriger Verkaufszahlen hält Daimler-Vorstand Thomas Weber den Markt für Elektroantriebe für reif.

Wir sind überzeugt, dass der Markt jetzt so weit ist“, sagte der Entwicklungsvorstand des Stuttgarter Autoherstellers auf einer Veranstaltung in Stuttgart. Er glaube, dass die Kaufprämie dazu beitragen könne, die Masse zu unterstützen, sagte Weber. Der Autohersteller will die Zahl der verkauften E-Autos deutlich steigern: „Bis 2020 wird Elektromobilität bei Daimler sechsstellig“, sagte Weber.

Wie viele Autos mit Elektro- oder Hybridantrieb, der E- und Verbrennermotor vereint, Daimler derzeit verkauft, veröffentlicht der Hersteller nicht. Derzeit liegen die deutschen Premiumhersteller Branchenschätzungen zufolge aber im fünfstelligen Bereich pro Jahr. In Deutschland hat Daimler 2015 nach den Statistiken des Kraftfahrtbundesamtes nur etwa 3000 E-Autos und Hybride verkauft.

WEITERLESEN >> futurezone

Googles Larry Page investiert in fliegende Autos
12.06.16 futurezone NEWS PiaColada

Elektrischer Zweisitzer sollen senkrecht starten und landen können und den alten Traum vom fliegenden Auto erfüllen.

Google-Gründer Larry Page ist es nicht genug, den Verkehr mit Roboterwagen zu verändern: Nach Informationen von "Bloomberg Businessweek" investiert der 43-Jährige privat in die Entwicklung fliegender Autos. Google-Mitgründer Larry Page finanziert laut einem Medienbericht aus eigener Tasche die Entwicklung fliegender Autos. So habe der 43-Jährige seit 2010 mehr als 100 Mio. Dollar (87,9 Mio. Euro) in die Firma Zee.Aero gesteckt, die an solchen Fluggeräten arbeite, schrieb das Magazin "Bloomberg Businessweek" am Donnerstag unter Berufung auf informierte Personen.

WEITERLESEN >> futurezone

Erste Teststrecken für selbstfahrende Autos ab Herbst
12.06.16 futurezone NEWS PiaColada

Das Verkehrsministerium startet Ausschreibungen fürs autonome Fahren. Bereits im Herbst soll es in Österreich Teststrecken geben.

Bei einer Pressekonferenz am Mittwoch im ÖAMTC-Fahrtechnikcenter Teesdorf präsentierte Verkehrsminister Jörg Leichtfried (SPÖ) den „Aktionsplan Automatisiertes Fahren“. Erste Ausschreibungen starten sofort, vom Ministerium gibt es ein Förderpaket mit 20 Millionen Euro.

Das Geld soll in Laborstrecken und Technologieentwicklung investiert werden. Damit habe Österreich „gute Chancen, eines der Trendländer in Europa werden zu können“, sagte Leichtfried. Der Aktionsplan wurde gemeinsam mit 140 Experten erarbeitet, er definiert die wichtigsten Anwendungsfelder der neuen Technologie. „Durch das automatisierte Fahren können wir nicht nur die Verkehrssicherheit auf unseren Straßen steigern. Automatisierte Fahrzeuge bieten auch neue Chancen zur Attraktivierung des öffentlichen Verkehrs und für umweltfreundliche und effiziente Logistiksysteme im Gütertransport“, erklärte der Verkehrsminister. Automatisierte und vernetzte Fahrzeuge seien die Zukunft, sagte Georg Kapsch, Präsident der Industriellenvereinigung (IV).

WEITERLESEN >> futurezone

Hacker schalten Auto-Alarmanlage aus
07.06.16 futurezone NEWS PiaColada

Eine IT-Sicherheitsfirma hat gezeigt, dass man das eingebaute WLAN des Mitsubishi Outlander relativ leicht austricksen kann, um die Alarmanlage des Autos zu deaktivieren.Akku leeren oder Aufbrechen

Im mildesten Fall kann man durch solche Aktionen die Batterie des Mitsubishi Outlander PHEV entleeren. Im schlimmsten Fall erhalten Angreifer dadurch mehr Zeit, um das Auto aufzubrechen. Auf die Lücke aufmerksam geworden ist Ken Munro von Pen Test Partners. Er entdeckte das Signal des Mitsubishi Outlander PHEV eines Tages in der WLAN-Liste auf seinem Smartphone.

Beim Outlander PHEV kann man wie bei vielen anderen aktuellen Automodellen bestimmte Funktionen aus der Ferne über eine eigene App nutzen. Im Gegensatz zu den meisten anderen Fahrzeugen läuft die Kommunikation allerdings nicht über das Mobilfunknetz und Server des jeweiligen Autoherstellers. Der Outlander erzeugt sein eigenes WLAN-Netz. Laut Munro ist dieses schlecht gesichert, berichtet die BBC.

WEITERLESEN >> futurezone

Ab 2025 keine Neuwagen mit Verbrennungsmotor in Norwegem
07.06.16 heise.de NEWS PiaColada

Ab dem Jahr 2025 könnten in Norwegen keine neuen mit Benzin oder Diesel angetriebene Autos mehr verkauft werden. Die Idee werde von der dortigen Politik schon seit einiger Zeit diskutiert, doch nun hätten sich die vier größten Parteien geeinigt, berichtet die Tageszeitung Dagens Næringsliv. Ziel sei, die in Norwegen fahrenden Autos komplett auf erneuerbare Energie umzustellen. Norwegen wäre damitd as erste Land, das dieses mit einem Gesetz anpeilt. Ähnliche Pläne gibt es auch in den Niederlanden und in Indien. Im norwegischen Parlament gebe es nun eine Mehrheit für das Vorhaben. Die Verhandlungen über die Modalitäten seien aber noch nicht abgeschlossen, wie die Zeitung Aftenposten berichtet.

In Norwegen werden Elektroautos massiv gefördert, das hat dort zu einem regelrechten Boom geführt. Im vergangenen Jahr fuhren 17 Prozent der dort neu zugelassenen Autos elektrisch. Bei der Anschaffung eines Elektrofahrzeugs fällt die Mehrwertsteuer weg, auch Kfz-Steuer und Abgas-Abgaben werden erlassen. ...

WEITERLESEN >> heise.de

Autohersteller sammeln Daten in großem Stil
07.06.16 heise.de NEWS PiaColada

Der ADAC hat bei vier Fahrzeugen von BMW, Mercedes und Renault untersucht, welche Daten diese sammeln. Das Ergebnis: Von Informationen über den technischen Zustand des Pkw bis zu solchen über das Nutzungsprofil des Fahrers ist alles dabei.

Dass moderne Autos fahrende Computer sind und der Wertschöpfungsanteil der Elektronik an einem Pkw bereits bei 30 Prozent liegt, ist nicht nur in Fachkreisen weithin bekannt. Und spätestens seit der Einführung von OBD-2 (On-Board-Diagnose) Anfang dieses Jahrtausends ist auch klar, dass in modernen Fahrzeugen massenweise Daten gesammelt werden.

Der ursprüngliche Zweck, die Einhaltung der Abgasvorschriften über die komplette Fahrzeuglebensdauer hinweg, ist dabei nur noch einer von vielen. Denn neben den – schadstoffbezogenen – vorgeschriebenen Muss-Daten erheben die Automobilhersteller auch weitere Daten – ohne dass ihre Kunden wissen, was da aufgezeichnet, bei der Wartung ausgelesen oder vielleicht sogar direkt übermittelt wird.

WEITERLESEN >> heise.de

Zahl der Elektroautos in Vorarlberg steigt
05.06.16 futurezone NEWS PiaColada

2016 bereits so viele Neuzulassungen wie im gesamten Vorjahr.

Die Vorarlberger „entdecken“ die Elektroautos neu. Umweltlandesrat Erich Schwärzler (ÖVP) teilte am Samstag in einer Aussendung mit, dass die Zahl der Neuzulassungen von 2015 bereits in den ersten Monaten dieses Jahres übertroffen worden ist. Es sei daher bis zum Jahresende von einer deutlichen Zunahme der Elektrofahrzeuge auszugehen.

WEITERLESEN >> futurezone

PARIS MACHT FÜR ALTE AUTOS DICHT
05.06.16 autozeitung.de NEWS PiaColada

Paris macht dicht – für alte Autos jedenfalls. Um die Luft sauberer zu machen, dürfen schon bald keine 19 Jahre oder ältere Autos in die Innenstadt.

Um die Luftverschmutzung in der Innenstadt zu reduzieren, greift Paris hart durch. Ab dem 1. Juli 2016 dürfen vor 1997 zugelassene Autos nicht mehr in die City. Aber auch die Zweiräder sind von der Regelung betroffen. So dürfen vor dem 1. Juni 1999 angemeldete Motorräder ebenfalls nicht mehr in die Pariser Innenstadt. Das Fahrverbot gilt werktags von 8 bis 20 Uhr, am Wochenende hingegen dürfen alle Autos in die City. Laut der französischen Zeitung Le Monde sind rund zehn Prozent aller in Paris angemeldeten Autos betroffen. Doch ist das nur der erste Schritt im Kampf gegen die Luftverschmutzung: Ab 2020 sollen sogar nur noch nach 2011 zugelassene Autos in die Pariser Innenstadt fahren dürfen. Bei Missachtung drohen Strafen von ...

WEITERLESEN >> autozeitung.de

Nachhilfe bei Akku-Ärger
05.06.16 autobild.de NEWS PiaColada

Viele Hersteller verlangen das Anlernen einer neuen Batterie. Ist das wirklich nötig? Wir haben es getestet und die Autobauer zum Thema befragt.

Es gibt Top-Platzierungen, die nicht besonders ruhmreich sind. Platz eins in derPannenstatistik des ADAC gehört mit Sicherheit dazu – denn dort steht als häufigste Ursache die Autobatterie. Dabei ist die Batterie noch nicht einmal selber schuld: Überforderte Lichtmaschinen, dazu jede Menge elektrische Verbraucher an Bord und dann auch noch ein Start-Stopp-System. Da kommen selbst sogenannte AGM- und EFB-Batterien an ihre Grenzen, und die sind speziell für diese harten Herausforderungen konstruiert. Der Grund für die Probleme: Je nach Batteriezustand und -art benötigt der Akku spezielle Ladevorgänge. Vereinfacht gesagt: In vielen Fällen kommt einfach zu wenig Power bei der Batterie an. Nach und nach verliert der Stromspender an Leistung, ist am Ende völlig platt.

WEITERLESEN >> autobild.de

Warum autonome Autos nicht selbst lernen dürfen
04.06.16 Golem NEWS Max.T

Autonome Autos werden Städte verändern: Sie werden Platz schaffen, sagt Mercedes-Entwickler Ralf Herrtwich. Im Interview spricht er über Schuld und Moral - und erklärt, warum Autos nicht selbst ihre Algorithmen schreiben sollen.

Ralf Herrtwich arbeitet beim Autohersteller Mercedes-Benz daran, selbstfahrende Autos näher an die Serienrealität zu bringen. Die Entwicklung begann mit sogenannten Autopilot-Systemen, bei denen der Fahrer noch am Steuer sitzt, aber die Steuerung hin und wieder an das Fahrzeug übergeben kann. Neuerdings gilt das Augenmerk Herrtwichs, Leiter Fahrerassistenz- und Fahrwerksysteme bei Daimler, gänzlich fahrerlosen Systemen.

WEITERLESEN >> Golem

Erlkönige von Audi, BMW, Mercedes und Co.
02.06.16 auto-motor-und-sport.de NEWS PiaColada

Mit Audi, BMW und Mercedes bieten die drei deutschen Autobauer insgesamt 15 Zukunftsmodelle in diesem Erlkönig-Monat auf. Darunter der neue Audi A8, der BMW M5 und der Mercedes GLT. Hier die Steckbriefe der wichtigsten Modelle, die unser Erlkönig-Jäger im Mai 2016 abgeschossen hat.

Audi A8 - ab Ende 2017:

Der neue Audi A8 (D5) basiert auf der MLB-Plattform des Audi Q7. Der Luxusliner wird weniger wiegen und kommt mit neuem MMI und einem größeren TFT-Monitor.
Antriebe: 4,0-Liter-V8 mit ca. 470 PS; Sechsliter-W12 mit über 600 PS. Diesel zwischen 320 PS (3.0-Liter-TDI) und 400 PS (4.2-TDI).

Audi Q5 - ab Herbst 2016:

Optisch lehnt sich der SUV an der IAA-Studie Q6 E-Tron an und basiert auf der MLB Evo-Plattform. Die Gewichtsreduktion soll bei 100 Kilo liegen.
Antriebe: Erstmals mit Plug-in-Hybrid; später als SQ5 auch mit 3,0-Liter-V6-Diesel mit ca. 330 PS. Audi RS Q5 mit 400 PS Fünfzylinder.

BMW 5er - ab Anfang 2017:

Der neue BMW 5er ...

WEITERLESEN >> auto-motor-und-sport.de

Fans von Automarken ziehen sich gerne mal gegenseitig mit einem fiesen Spruch auf, und davon gibts einige.
02.06.16 autozeitung.de NEWS PiaColada

Fans von Automarken ziehen sich gerne mal gegenseitig mit einem fiesen Spruch auf, und davon gibt's einige. Wir haben die Top-13 der kuriosesten Stammtisch-Weisheiten gesammelt!

Es gibt Sprüche im Autokosmos, die drücken sich Anhänger verschiedener Automarken wohl auch noch beim Stammtisch in 50 Jahren gegenseitig rein. Selbst dann noch, wenn sich die Autos bereits von Vorurteilen emanzipiert haben, da sie voll elektrifiziert sind, autonom fahren und fliegen können und somit nichts mehr mit dem Ursprüngen der Sprüche gemein haben. Das sind solche Schenkelklopfer wie, dass ein Opel erst mit einem Fuchsschwanz an der Antenne vollständig und einHonda ja doch nur ein verkappter Rasenmäher ist. Und überhaupt: Immer diese japanischen Reiskocher! Dass Marken-Vorurteile in der Autowelt Hochkonjunktur haben, zeigen auch noch viele weitere Beispiele: Angefangen von VW ("Ein Golf bleibt ein Golf bleibt ein Golf") über ...

WEITERLESEN >> autozeitung.de

Smartes Gokart soll Kinder auf Elektroautos vorbereiten
02.06.16 futurezone NEWS PiaColada

Der Erfinder des iPods will Kinder auf Elektroautos vorbereiten. Dazu hat er ein neues Start-up gegründet, das smarte Elektro-Gokarts für Kinder herstellt.

Tony Fadell, bekannt als Erfinder des iPods und des smarten Thermostaten Nest, hat ein neues Projekt. Mit „Actev“, einem smarten Elektro-Gokart, will er Kinder auf den Wechsel von Verbrennungs- zu Elektro-Motoren vorbereiten. „Wir wollen der nächsten Generation mehr über Elektroautos beibringen“, so Fadell gegenüber Fortune. Der Vorverkauf der Gokarts ist bereits gestartet. In der Grundausstattung kostet es 600 US-Dollar, nach der Vorverkaufsphase soll der Preis auf 1000 US-Dollar steigen.

WEITERLESEN >> futurezone

Blinker und Laserabstandhalter fürs Fahrrad
01.06.16 Golem NEWS Max.T

Im Dunkeln ist das Handzeichen beim Abbiegen mit dem Fahrrad nur schlecht zu sehen. Studenten aus Zürich haben daher Blinker zum Nachrüsten entwickelt. Ein eingebauter Laser zeichnet sogar einen virtuellen Radweg auf den Boden.

Die Blinkers des Startups Velohubs sind zwei Dreiecke mit LED-Technik, die vorne auf den Lenker beziehungsweise unterm Sattel hinten angebracht werden und über einen kleinen Schalter am Lenker bedient werden. Der Fahrradfahrer gibt damit Abbiegesignale. Wie beim Auto blinken die LEDs in den Lampen in die Abbiegerichtung.

WEITERLESEN >> Golem

BMW mit heftigem Unfall
29.05.16 auto-motor-und-sport.de NEWS PiaColada

Zum 44. Mal wird 2016 das 24h-Rennen Nürburgring ausgetragen. Bei uns verpassen Sie nichts! In unserem Live-Ticker halten wir Sie stets auf dem neuesten Stand. Und geben Ihnen die wichtigsten Hintergründe an die Hand.

BMW mit heftigem Unfall, Mercedes-Vierfachführung

Ein 24h-Rennen ist erst nach 24 Stunden vorbei. Diese einfache Lektion musste BMW am Morgen schmerzlich lernen. Der am aussichtsreichsten liegende Schubert M6 GT3 mit der Startnummer 100 auf Platz fünf wurde von einem BMW 135i (#93) auf dem Grand-Prix-Kurs abgeräumt. Das kleinere Fahrzeug hatte gerade einen Konkurrenten überholt, scherte wieder nach rechts ein und erwischte dabei den BMW von Lucas Luhr. Beide Autos waren stark beschädigt. Luhr stieg aus dem Auto aus und setzte sich erstmal auf die Wiese an den Streckenrand. Der Schock saß tief, zumal man sich noch Chancen auf das Podest ausrechnete, weil Regen angekündigt wurde.

WEITERLESEN >> auto-motor-und-sport.de

Teslas Autopilot ist über 160 Millionen Kilometer gefahren
29.05.16 futurezone NEWS PiaColada

Laut Tesla werden täglich mehr Daten gesammelt, als Google insgesamt mit seinen selbstfahrenden Autos gesammelt hat.

Auf der EmTech Digital Konferenz hat Tesla über die Autopilot-Funktion in seinen Fahrzeugen gesprochen. Demnach haben die Fahrer bereits 160 Millionen Kilometer mit dem Autopiloten zurückgelegt.

Insgesamt sollen sich 70.000 Teslas auf der Straße befinden, die mit den nötigen Sensoren für das Autopilot-Feature ausgestattet sind. Bei kompatiblen Modellen kann der Autopilot für etwa 3.300 Euro per Software-Upgrade nachgerüstet werden. Beim Neukauf kostet der Autopilot etwa 2.700 Euro.

WEITERLESEN >> futurezone

Zu viel Vertrauen in Teslas Automatiksysteme
29.05.16 futurezone NEWS PiaColada

Ein Tesla Model S, das Adaptive Cruise Control (AAC) aktiviert hatte, krachte auf einer Schweizer Autobahn in einen stehenden Lastwagen.

Dass Systeme zum automatisierten Fahren nicht für alle Verkehrssituationen gerüstet sind, verschweigen auch die Hersteller nicht.  Manche Nutzer scheint dies offenbar aber nicht zu interessieren. Auf einer Schweizer Autobahn krachte vor kurzem ein Tesla Model S, das Adaptive Cruise Control (ACC) eingeschaltet hatte, gegen einen stehenden Lastwagen.

WEITERLESEN >> futurezone

Versicherungsleistungen bei Autodiebstahl
24.05.16 ÖAMTC NEWS PiaColada

Sonderausstattung muss extra versichert sein

Jährlich werden in Österreiche tausende Kfz gestohlen. Dadurch gibt es auch bei den ÖAMTC-Juristen oftmals Anfragen zu versicherungsrechtlichen Belangen im Zusammenhang mit Fahrzeugdiebstählen. Jedenfalls gilt: Am wichtigsten ist einepolizeiliche Anzeige unmittelbar nach dem Diebstahl. Danach sollte man so rasch wie möglich die Versicherung verständigen.

Kaskoversicherung zahlt - aber nicht alles

Grundsätzlich werden Kfz-Einbrüche oder Diebstähle von Elementar-oder Vollkaskoversicherungen abgedeckt. Sollte es zu einem Autodiebstahl kommen, ersetzen die Versicherungen den Wiederbeschaffungswert des Fahrzeuges. Je nach Polizze sind aberSelbstbehalte möglich.

Aber Vorsicht: Die Versicherungsleistung umfasst grundsätzlich nur den Wert des serienmäßig ausgestatteten Kfz.

WEITERLESEN >> ÖAMTC

Naturkatastrophen & Versicherung
24.05.16 ÖAMTC NEWS PiaColada

Schäden durch Sturm, Hagel und Co. am Auto

Überflutete Straßen, in sich zusammenbrechende Baugerüste, herabfallende Äste und Ziegelsteine. Immer wieder sorgen Unwetter für massive Schäden an Fahrzeugen. Wer bezahlt für die durch Sturm, Hagel und Wasser entstandenen Ärgernisse? ÖAMTC-Juristin Verena Pronebner hat die wesentliche Infos in Versicherungsfragen zusammengestellt.

WEITERLESEN >> ÖAMTC
Top